Tag 73: Oben ist anders als unten

Do. 20. August 2015, von Guarda zur Tuoi-Hütte

 

Bergfetzten
Bergfetzten
Langsam lichtet sich der Nebel.
« 2 von 4 »

 

Im Grunde zählt der heutige Tag nicht als Etappe, der Aufstieg zur Tuoi-Hütte wird mit knapp drei Stunden angegeben. Deshalb lasse ich es heute morgen gemütlich angehen und mache mich erst um neun Uhr auf den Weg.

 

Was unten nicht will, klappt oben!

Auch das Wetter kann heute wieder nicht überzeugen. Schon seit einigen Tagen habe ich das Gefühl, der Sommer geht hier in den Bergen schnellen Schrittes zu Ende. Zumindest soll für morgen gutes Wetter angemeldet sein. Das wäre perfektes Timing für meine letzte Gletschertour.

Obwohl die Sonne nicht scheint, komme ich schnell ins Schwitzen. Das führt aber wieder dazu, dass ich beim nächsten Windzug zu frieren anfange. Diese widersprüchlichen Wetterbedingungen mag ich überhaupt nicht!

Das ewige einerlei des Nebels lässt mich ganz im unklaren, wo ich mich gerade aufhalte. Nach einiger Zeit schimmern weit oben im Himmel kleine Bruchstücke von Gipfeln durch den Nebel. Erst das gibt mir wieder das Gefühl, in den Bergen zu sein. Gott sei Dank verzieht sich der Nebel nach und nach, ja es bricht sogar blauer Himmel durch!

Ich bin vielleicht eine halbe Stunde auf der Hütte, als ein Mann alleine ankommt, der die letzten beiden Tage mit seiner Frau beim Frühstücken an meinem Nachbartisch saß. Während dieser Tage wollte nicht so recht ein Gespräch zwischen uns entstehen. Jetzt aber kommen wir rasch sehr intensiv ins Reden. Schon frage ich mich, warum unten nicht klappt, was hier oben so einfach und selbstverständlich ist! Ich ärgere mich sogar, dass ich unten im Hotel nicht energischer versucht habe, ein Gespräch anzuzetteln! Aber es braucht wahrscheinlich diese Umgebung und Atmosphäre, damit es zu einer Unterhaltung kommt.

 

 Englisch-Deutsche Freundschaft

Da es in der Tuoi-Hütte sehr kalt ist, verziehe ich mich den Nachmittag über in mein Bett und schreibe. Erst zum Abend hin treibt mich Hunger wieder runter in Gastraum, in dem inzwischen an allen Tischen Menschen sitzen. Ich geselle mich zu einem Ehepaar aus Großbritannien hinzu, mit denen ich mich im Laufe des Tages schon gut unterhalten hatte. Zum Abendessen bittet der Wirt alle, sich an unseren Tisch zu setzten. Das dient nicht nur der Völkerverständigung sondern hat einen ganz praktischen Zweck: das Essen wie z.B. die Suppe stellt er in einer großen Terrine auf den Tisch. Wie früher im Landschulheim gibt derjenige, der am nächsten zur Suppenschüssel sitzt, für alle das Essen aus. Auf diese Weise wird das anfänglich etwas steife Klima ganz von alleine gesellig!

Ich freue mich, mal wieder Englisch sprechen zu können, wobei Tony im Gegensatz zu seiner Frau Sarah auch recht gut Deutsch spricht. Ich erfahre, dass die beiden eine Silvretta-Umrundung gegen den Uhrzeigersinn Vorhaben und am Montag in Schlappin im Berghaus Erika übernachten werden. Ich rechne nach und Stelle erfreut fest: auch ich werde noch am Montag in Schlappin sein, somit gibt es eine große Chance, dass wir uns bald wiedersehen werden! Darauf freue ich mich jetzt schon, denn die beiden sind total nett!

Tony macht mich darauf aufmerksam, dass offensichtlich gerade mein Bergführer Not Buchli gebracht wird. Ich gehe raus, um ihn zu begrüßen und lerne bei dieser Gelegenheit auch gleich seine Frau kennen. Sie hat ihn mit dem Auto zur Hütte gebracht. Wir nutzen den Abend, um uns kennenzulernen und den morgigen Tag zu besprechen. Inzwischen habe ich doch Lust bekommen, den Piz Buin zu besteigen und frage vorsichtig, ob dieser „Umweg“ in seinen Zeitplan passt. Immerhin muss Not, nachdem wir an der Silvrettahütte ankommen, noch einen weiten Weg bis nach Klosters gehen, von dortig dem Zug zurückfahren um am Abend Heu machen zu können. Not hat offensichtlich mit dieser Frage gerechnet, doch er ist sehr zögerlich und will bis morgen abwarten, um das Wetter und die Bedingungen beurteilen zu können. Da wir uns auf fünf Uhr zum Frühstücken verabreden, gehen wir zeitig zu Bett.

 

< Tag 72 | Tag 74 >

facebooktwittergoogle_pluspinterestmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>